Glossar

Von "Abruffrist" bis "Zwischennachweis": Das Glossar erklärt kurz und knapp die wichtigsten Fachbegriffe zur Förderung und Finanzierung. Das Glossar ist bis auf weiteres in deutscher Sprache erhältlich.

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Abruffrist

Frist zum Abruf bewilligter Förderdarlehen. Ist dies - etwa wegen baulicher Verzögerungen - nicht möglich, lässt sich die Frist auf Antrag verlängern.

Abschreibung

Beträge, die aufgrund einer planmässigen Rechnung zur Erfassung des Werteverzehrs am Anlagevermögen in der Gewinn- und Verlustrechnung als Aufwand und in der Kostenrechnung als Kosten angesetzt werden. Durch das Verfahren der Abschreibung werden im Rechnungswesen eines Unternehmens die Anschaffungs- oder Herstellungskosten abnutzbarer Anlagegegenstände auf Zeit- und/oder Leistungseinheiten verteilt. Neben materiellen Anlagegütern werden auch immaterielle Anlagewerte wie Patente oder Lizenzen abgeschrieben. Abschreibungsursachen sind materieller Verschleiss, wirtschaftlicher Verschleiss und Verschleiss durch Fristablauf. (AfA = Absetzung für Abnutzung)

Amortisation

Abzahlung einer langfristigen Schuld. Diese kann einmalig oder in Teilbeträgen erfolgen. Höhe und Fälligkeitstermine der Amortisationsraten sind bei der Finanzplanung (Finanzplan) durch Aufstellung eines Amortisationsplans zu berücksichtigen.

Anlageinvestition

Anschaffung oder Herstellung von Gütern des Anlagevermögens wie bspw. Firmenwert, Sachanlagevermögen (Grundstücke, Gebäude, technische Anlagen, Maschinen, Fahrzeugpark, Betriebs- und Geschäftsausstattung, aber auch Finanzanlagen wie bspw. Beteiligungen an anderen Unternehmen). Das Anlagevermögen wird im Betrieb genutzt und zum Teil verbraucht (Abschreibungen).

Anlagevermögen

Sämtliche langfristig im Unternehmen gebundenen Vermögenswerte, die nicht zur Veräusserung bestimmt sind, sondern dauerhaft zur Leistungserstellung im Unternehmen genutzt werden (z. B. betriebliche Gebäude, Grundstücke, Maschinen).

Annuität

Regelmässige, gleich bleibende Rate (monatlich, quartalsweise etc.) zur Abtragung einer Kapitalschuld, die sich aus Zins- und Amortisationszahlungen zusammensetzt. Mit fortlaufender Rückzahlung des Darlehens steigt der Amortisationsanteil, während der Zinsanteil sinkt.

Antragsberatung

Die Enscheidungsgrundlagen aus der Erstberatung sind erfolgsversprechend, Sie haben nun bereits konkrete Projektpläne und benötigen die spezifische Beratung zur Antragsgestaltung und zum Antragsverfahren? Der Fördermittelberater unterstützt Sie bei der Ausfertigung des Antrags und führt individuelle Recherchen für Sie durch. SwissCEE bietet die Antragsberatung gegen eine Grundpauschale mit späterer erfolgsabhängiger Provision an.

Antragstellung

Wer für sein Vorhaben Fördermittel einsetzen möchte, muss zuerst das Gespräch mit einem Kreditinstitut oder dem Projektträger führen und dort die entsprechenden Anträge stellen. Für finanzielle Verpflichtungen, die schon vorher eingegangen wurden (zum Beispiel Kauf-, Liefer- oder Bauaufträge), ist keine Förderung mehr möglich.

Die Antragsbearbeitung kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, weshalb Sie mit Ihrem Vorhaben möglichst erst dann beginnen sollten, wenn Ihr Antrag angenommen wurde. Kleinere, lokale Vorhaben werden gegebenenfalls schnell bearbeitet, die Bearbeitung umfangreicherer Anträge kann hingegen zuweilen mehrere Monate in Anspruch nehmen. Bei EU-Fördermitteln kann die Antragsprüfung noch mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Anzahlungsbürgschaft

Eine Anzahlung bedeutet eine Vorleistung des Auftraggebers für die Erfüllung eines vereinbarten Vertragsgegenstandes. Da eine Gegenleistung des Auftragnehmers zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich ist, möchte der Auftraggeber sicherstellen, dass seine Vorauszahlung nicht vergebens ist. Er lässt sich deshalb seine Anzahlung durch eine Anzahlungsbürgschaft absichern.

Ausfallbürgschaft

Bei einer Ausfallbürgschaft muss ein Bürge erst Zahlung leisten, wenn der Gläubiger die Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Hauptschuldners ohne Erfolg betrieben hat. Die Bürgschaftsbanken übernehmen regelmässig solche Ausfallbürgschaften gegenüber Banken, jedoch müssen sie erst Zahlung leisten, wenn alle für das verbürgte Engagement bestellten Sicherheiten verwertet worden sind. Man spricht dann von einer modifizierten Ausfallbürgschaft.

Assoziierter Staat

Assoziierte Staaten haben mit der EU einen Assoziationsvertrag geschlossen, der gegenseitige Rechte und Verpflichtungen umfasst. Dazu zählen beispielsweise EU-Beitrittskandidaten und EFTA-EEA-Staaten.

Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen

Aufrufe werden in unterschiedlichen Abständen initiiert, in denen Vorschläge zu Forschungsprojekten und weiteren Massnahmen zur Implementierung der spezifischen Programme angefordert werden. Diese Massnahmen sowie die Fristen zur Einreichung von Vorschlägen werden im \„Aufruftext" angegeben, der im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wird.

Auszahlung

Die Auszahlung erfolgt häufig gemäss eines bestimmten Zeitplans wie bspw. in regelmässigen Intervallen, nachträglich oder nach Ausgabennachweis. Auch wenn Ihnen die Fördermittel grundsätzlich gewährt wurden, sollten Sie dennoch alternative Vorkehrungen zur Finanzierung des Vorhabens treffen (wie bspw. eine Zwischenfinanzierung bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Mittel bei Ihnen ankommen)