Tschechische Zulieferer für die Fertigungsindustrie - eine Möglichkeit, die man nutzen sollte

Im Mai 2011 führten procure.ch und SwissCEE Agency eine Umfrage durch, um festzustellen, wie stark Schweizer Unternehmen an einer Zusammenarbeit mit einem tschechischen Zulieferer interessiert sind. An der Umfrage haben sich 138 Unternehmen aus der Fertigungsindustrie in der Schweiz beteiligt.

 

Tschechien ist nach Polen der zweitwichtigste Schweizer Handelspartner der mittel- und osteuropäischen Länder. Deshalb lag es auf der Hand, mittels Befragung die wichtigsten Anforderungen für eine potenzielle Zusammenarbeit bei Unternehmen aus der Fertigungsindustrie zu ermitteln. Gemäss der vorliegenden Untersuchung liegt das Marktpotenzial in der Schweiz für die Untervergabe an tschechische Zulieferer für die Fertigungsindustrie bei 35%.

 

Alles in allem stellen wir ein echtes Interesse an der tschechischen Fertigungsindustrie fest, dies aber, wie oben erwähnt, unter Voraussetzung der Erfüllung einer Reihe spezifischer Bedingungen und Standards. Deutsche Unternehmen kaufen vorzugsweise in Tschechien ein, die Schweizer wiederum bei den Deutschen. Warum nicht die Einkaufskosten durch den direkten Aufbau tschechischer Lieferanten optimieren? Wenn man berücksichtigt, dass das Feedback von 138 Unternehmen stammt, die den Fragebogen beantwortet haben, kann die Analyse als Trend angesehen werden.

 

Den ungekürzten Artikel in der Fachzeitschrift „Beschaffungs- management“ vom August 2011 finden Sie nebenstehend in der rechten Spalte.

 
 

procure,minipdf.jpg



proccedure.png

procure.ch, Fachverband für Einkauf und Supply Management, CH-Aarau

www.procure.ch